Ab in den Wald mit den Kindern!

 In der gestrigen Sonntagszeitung erschien ein interessanter Artikel von Sabine Olff : „Auf die Bäume, ihr Kinder!“ zum Thema Nutzen von direktem Naturerleben für die Kinder. Anlass dafür ist eine Neuerscheinung: Mehr Matsch! von Andreas Weber.

Die Grundthese: Kinder lernen in der Natur schneller, besser, anders als drin. Ohne Natur verkümmert Bindungsfähigkeit, Emathie, Fantaise und Kreativität. Kinder werden ohne Natur zappelig und unglücklich. Und: Immer weniger Kinder spielen in der Natur. In Grossbritannien z.B. verletzen sich mehr Kinder, weil sie aus dem Bett fallen anstatt von Bäumen.

Für mich als Leiterin der Jugendabteilung des WWF besonders wichtig ist auch die Beobachtung, dass Kinder, die regelmässig in der Natur sind, mit der Natur vertraut sind, häufiger umweltbewusstes Verhalten zeigen – auch noch als Erwachsene. Und es macht mir Sorgen, was das für die Zukunft unseres Planeten heisst – inzwischen leben mehr als die Hälfte der Menschen in Städten.

Auf Glarus Nord bin ich in Hinsicht Kinder und Naturkontakt stolz. Ab Schuljahr 11/12 wird eine Kinderkartenklasse als Waldkindergarten geführt. Schön, dass das Angebot auf grosse Nachfrage stösst! Wer weiss, vielleicht wird es irgendwann auf Basisstufe ausgeweitet – die Erfahrungen, die die 2.Klasse meines jüngsten Sohnes mit ihrem Waldprojekt mit Lehrerin Christina Landolt gesammelt hat, waren durchwegs positiv…